Wandertour in Rumänien, Fagaras, Piatra Craiului und Bucegi Gebirge

Was macht man, wenn die Fotokamera, die man sehr oft mit viel Begeisterung benutzt, kaputt ist…. Am Anfang fühlt man sich verloren…

Ich habe eine Übung von einem Freund bekommen: Ich sollte bewusst und nur dem Handy fotografieren. Zu diesem Zeitpunkt habe ich Wenke getroffen. Wir sind zusammen in den Berge gewandert und sie hatte auch eine besondere Art zu fotografieren. Sie benutzt nur Dias. Das hat mich an alte Zeiten erinnert. Ebenso darüber nachzudenken war sehr gut. Mit Dias, ebenso mit Papierfilmen, musste man sich gut überlegen was man fotografiert.

Heutzutage werden Milliarden von digitalen Fotos gemacht. Unsere Tour war eigentlich eine Reflexionübung über den Umgang mit der Fotokamera.

Ich habe Einiges gelernt, aber es gibt noch vielmehr zu lernen. Und wenn ich meine neue Kamera bekomme, weiss ich und werde versuchen, mit anderen Augen und Gedanken durch die Linse zu schauen.

Mihai,  September 2012
Ce se întâmplă când aparatul de fotografiat pe care îl foloseşti foarte des şi cu pasiune se strică? La început te simţi pierdut ……..
Am primit din partea unui prieten recomandarea să folosesc conştient doar telefonul pentru a face fotografii. În acest punct am întâlnit-o pe Wenke. Am umblat împreună prin munţi şi am realizat că şi ea fotografiază într-o modalitate aparte.Folosteşte doar diapozitive. Asta mi-a amintit de vremuri mai îndepărtate şi să reflectez asupra acestora a fost foarte benefic. În acele timpuri erai nevoit să te gândeşti bine ce fotografiezi.
În zilele noastre când se fac miliarde de fotografii, consider că tura făcută împreună a fost de fapt un exerciţiu de reflexie asupra modului în care aparatul foto trebuie folosit.
Am învăţat câte ceva dar mai este mult şi când voi primi noua mea cameră foto, ştiu că voi încerca să privesc cu alţi ochi şi cu alte gânduri prin lentila aparatului de fotografiat.
Mihai, 21 Septembrie 2012
… ja, es war eine tolle Woche mit dir als Bergführer. Für mich war es eher eine Reflexionsübung, um den täglichen Arbeitsstress etc. aus dem Kopf und auf andere Gedanken zu kommen. Hat tatsächlich funktioniert, da es für mich schon eine gewisse Anstrengung bedeutet hat. Ich fühlte mich von dir allerdings nicht unter Druck gesetzt … im Gegenteil. Den wichtigsten Satz, den ich mitnehmen konnte, lautet: “Nie den Berg / Gipfel mit der bevorstehenden Anstrengung zu sehen und der lange / vielleicht unerreichbare Weg dorthin, sondern mit dem bisher Erreichten zufrieden zu sein…!
Wenke Merkel, Stuttgart, Deutschland

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*