Wandertour „Wandern und Kultur in Transsilvanien“

Eine Woche wandern in Rumänien? Das stellte uns bereits vor dem Hinflug vor viele Fragen. Aus dem verregneten Deutschland befürchteten wir zwei (Oliver und Annika), auch in Rumänien auf schlechtes Wetter zu stoßen. Müssten wir evtl. im Regen wandern? Wie würden wir die Touren überstehen als untrainierte Norddeutsche ohne Bergerfahrung? Und wie würde unser Guide sein? Immerhin sollten wir eine Woche gemeinsam verbringen. Doch bereits am Flughafen erwarteten uns die ersten zwei positive Überraschung in Form einer vom blauen Himmel strahlenden Sonne und unseres ebenso strahlenden, sympatischen und perfekt deutsch sprechenden Guides Mihai, der uns schon am Flughafen erwartete. Innerhalb von 10 Minuten war das Eis gebrochen und wir wussten, dass diese Woche perfekt werden und wir uns gut verstehen würden.
Und die Woche wurde perfekt. Ein wunderbar ausgearbeitetes Programm aus Naturwanderung und Kultur und Geschichte erwartete uns. Und nachdem wir am zweiten Tag (nach einer Einführung von Mihai in die richtige Nutzung von Wanderstöcken ) die erste Wanderung und den ersten Aufstieg auf den immerhin 1.520 Meter hohen Gipfel des Clabucetul Taurului geschafft hatten und über die beeindruckende Landschaft blickten, da stelleten wir erleichtert fest, dass unsere Kondition für diesen Urlaub reichen würde.

Die rumänische Landschaft mit ihrer Abwechslung und ihrer Schönheit beeindruckte uns sehr. Besonders die westliche Seite des Bucegi-Gebirges mit Cheia, Simon und dem Dorf Fundata bezauberte uns. Am tiefsten hat sich aber wohl unsere Wanderung in die Pension Casa Folea in unsere Erinnerung eingebrannt, in der wir eine Nacht verbrachten. Hier lernten wir unglaublich nette und sympatische Gastgeber kennen, die mit ihren hinreißenden Hunden und Katzen in absoluter ursprünglichkeit leben. Und nicht zu vergessen, mit dem besten Pfefferminztee, den wir jemals getrunken haben. Diesen Ort können wir nur jedem Rumänien-Besucher empfehlen.

Noch ein Wort zu unserem Guide Mihai, der uns eine Woche alle dummen Fragen beantwortet hat, der nie die Geduld verloren hat, wenn wir alle 20 Meter eine Foto-, Verschnauf- oder Geocashing-Pause brauchten und der an den letzten Tagen sogar unser Wasser trug, als die Kräfte doch ein wenig nachliessen: Danke Mihai für den Spaß den wir miteinander hatten, für deine Kompetenz und all die interssanten Informationen, die du uns über das Land zu erzählen hattest und ein besonderer Dank an Dich als besten und ruhigsten Autofahrern, den wir in Rumänien erleben durften. Du warst ein großer Faktor, dass dieser Urlaub zu einem absoluten Highlight wurde. Wir werden gerne wieder Dein schönes Land besuchen und hoffen, dass Du uns auch dann wieder als Guide und Freund zur Verfügung stehen wirst. Wir kommen gerne wieder!

La revedere!

Annika und Olli,  Deutschland, August 2011 – photos here