eine Woche lang gemeinsame Wege im Fagarash erkundeten, Berge bestiegen, Tisch und Hütte teilten

Lieber Iulian, eine Woche nach der Rückkehr aus den Bergen passiert es pausenlos, dass die Gedanken zurück fliegen und die herrlichen Bilder wieder erscheinen. Einfach großartig, was Du uns gezeigt hast! (Uns) WIR, das waren vier wildfremde “Gipfelstürmer”, die eine Woche lang gemeinsame Wege im Fagarash erkundeten, Berge bestiegen, Tisch und Hütte teilten. Vermutlich war es für jeden von uns ein mit Spannung und Skepsis eingegangenes Experiment.

WIR das sind:Christian aus Stuttgart, Mat aus Chicago, Patrick aus Malta und Kerstin aus Berlin.

Bereits nach wenigen Stunden jedoch bestand kein Zweifel, dass wir die Tour gut miteinander verleben werden. Du hast von der ersten Minute an, mit organisatorischem Geschick, Souveränität und Freundlichkeit eine Vertrauensbasis geschaffen, die uns die ganze Woche getragen hat.

Die letzten Zweifel am positiven Verlauf der Tour verflogen bei mir als ich merkte, dass die Kraft reicht! Meine kleinen Trainingseinheiten haben einigermaßen ausgereicht, um den Anforderung des Fagarash gewachsen zu sein. Von da an wandelte sich auch bei mir die Anspannung in ein wunderbares Glücksgefühl; von da an war die Fagarash-Traverse eine traumhafte leidenschaftliche Hikingtour durch schroffe Felslandschaften und über die höchsten Gipfel, gefolgt von Tälern aufgereiht wie an einer Perlenschnur. Bei jeder neuen Aussicht – neues Staunen. „Another Valley“ J, ich höre es noch!

Unsere Tour führte im Wesentlichen über den Hauptkamm von West nach Ost: Serbota, Negoiu, Laitel, Potragu, Moldeveanu, bis wir mit „losen Kreuzbändern“ die Cabana Valea Sambetai erreichten. Eine wunderbare Berghütte am Fuße des Fagarash.

Bei allem, Iulian, was Du in den Tagen für uns getan hast, haben sich mir vor allem die Situationen eingeprägt, bei denen ich Gelegenheit hatte, meine Grenzen wieder ein bisschen weiter zu stecken. Ich denke, das ist auch ein Aspekt, unter dem man eine solche Reise unternimmt.

Auf der anderen Seite hast du uns einen Teil von Rumänien nicht nur aus der Ferne gezeigt, sondern uns direkt an die Basis geführt. Du hast uns das harte Leben in den Berghütten gezeigt, genauso wie Schwierigkeiten, in denen das Land an der einen oder anderen Stelle steckt. Die Einladung in das Dorf Deiner Großmutter wird sicher unvergessen bleiben. Bitte richte Deiner Familie noch einmal den herzlichsten Dank aus.

Einer der schönsten Tage war die Tour ins Bucegi-Gebirge. Nach den schroffen Bergen des Fagarash denke ich gern an diese wunderbare Höhenwanderung in den Weidegebieten zurück, wo wir allein mit uns und wenigen Schafherden einen traumhaften Tag verbrachten, bevor Mat und Du dann am letzten Tag doch noch vom Regen eingeholt wurden. Wir haben wirklich mit Euch gezittert als wir, (Patrick und ich) im trockenen Wagen bereits auf dem Weg zum Flughafen waren. Ich hätte auch gern noch den Regen mit Euch geteilt. Einfach, weil es sehr schön war.

Lieber Iulian, ich kann an dieser Stelle noch nicht versprechen, ob und wann ich wieder kommen werde, die Welt ist eben doch ganz schön groß, aber ich befürchte, dass ich rückfällig werde.Danke für eine unvergessliche Hikingtour durch den Fagarash und sei ganz sicher, dass ich an jeder Ecke davon erzählen werde.

Herzliche Grüße aus Berlin, Kerstin Mekas, August 2011 – fotos here