Climbing Moldoveanu peak, 4-6 September 2009

Anfangs September unternahm ich mit einer Gruppe von 4 jungen Franzosen und Iulian einen dreitägigen Ausflug in die Fagaras-Berge. Das Ziel war der Moldoveanu, der höchste Berg Rumäniens. Treffpunkt war Balea Lac auf dem Transfagasaran Highway; von dort aus ging es über Berg und Tal (insgesamt vier Mal rauf und runter, d.h. etwa 5-6 Stunden Marschzeit) bis zur Podragu-Hütte, wo wir zwei Mal übernachteten. Die Hütte ist sehr spartanisch eingerichtet, aber die Bewirtung (deutschsprachig!) war extrem freundlich und der gute Tsuika half auch, den Schlaf besser zu finden. Am nächsten Morgen ging es dann in Richtung Moldoveanu, den wir ohne viel Stress in etwa 3 Stunden erreichten. Kurz nach unserer Rückkehr zur Hütte fing es an zu regnen – Glück gehabt. Am letzten Tag mussten wir leider das Programm wegen dicken Nebels ändern. Anstatt auf einem Höhenweg wieder zurück nach Balea Lac gingen wir den sichereren Weg ins Tal runter. Der interessante Weg durch den Wald und einem Wildbach entlang entpuppte sich aber als sehr gute Alternative, v.a. auch da wir mehreren Feuersalamandern über den Weg liefen. Zum Glück wurden wir auch dieses Mal nicht eingeregnet – es fing erst 5 Minuten nach Ankunft in Victoria an zu regnen. Iulian organisierte dann einen Minibus, der uns hoch zu unseren Autos in Balea Lac brachte. Während den drei Tagen zeigte sich Iulian als äusserst kompetenter und umgänglicher Bergführer, der immer um das Wohl seiner Gäste besorgt ist. Es lohnt sich ohne Frage, mit ihm zusammen einen Ausflug in die tollen rumänischen Berge zu wagen.

Thomas Bubendorf, Zurich